Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ERAZER Board. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Freitag, 9. Juli 2004, 22:19

Sammelthread - Witzige Texte

Moin moin, überlegt es euch, wenn ihr Chili Con Carne essen wollt.
Hier ein Erfahrungsbericht:
Notizen eines unerfahrenen Chilitesters, der seinen Urlaub in Texas verbrachte...


Kürzlich wurde mir die Ehre zuteil, als Ersatzpunktrichter bei
einem Chili-Kochwettbewerb zu fungieren. Der Ursprüngliche
Punktrichter war kurzfristig erkrankt und ich stand gerade in der

Nähe des Punktrichtertisches herum und erkundigte mich nach dem
Bierstand, als die Nachricht über seine Erkrankung eintraf.

Die beiden anderen Punktrichter (beide gebürtige Texaner)
versicherten mir, daß die zu testenden Chilis nicht allzuscharf
sein würden. Außerdem versprachen Sie mir Freibier während
des ganzen Wettbewerbes und ich dachte mir PRIMA, LOS GEHT`S!

Hier sind die Bewertungskarten des Wettbewerbes:


Chili Nr 1: Mike`s Maniac Mobster Monster Chili

Richter1: Etwas zu Tomatenbetont; amüsanter kick
Richter2: Angenehmes, geschmeidiges Tomatenaroma. Sehr mild.
Edgar: Ach Du Scheiße! was ist das für Zeug!? Damit kann
getrocknete Farbe von der Autobahn lösen!! Brauchte
zwei Bier um die Flammen zu löschen; ich hoffe, das
war das übelste; Diese Texaner sind echt bescheuert!


Chili Nr 2: Arthur`s Nachbrenner Chili

Richter 1: Rauchig, mit einer Note von Speck. Leichte
Pepperonibetonung
Richter 2: Aufregendes Grill Aroma, braucht mehr Peperonis
um ernst genommen zu werden.
Edgar: Schließt dieses Zeug vor den Kindern weg! Ich weiß
nicht, was ich außer Schmerzen hier noch schmecken
könnte. Zwei Leute wollten mir erste Hilfe leisten
und schleppten mehr Bier ran, als sie meinen
Gesichtsausdruck sahen.


Chili Nr 3: Fred`s berühmtes " Brennt die Hütte nieder Chili"

Richter 1: Excellentes Feuerwehrchili! Mordskick! Bräuchte mehr
Bohnen.
Richter 2: Ein Bohnenloses Chili, ein wenig salzig, gute
Dosierung roter Pfefferschoten.
Edgar: Ruft den Katastrophenschutz! Ich habe ein Uranleck
gefunden. Meine Nase fühlt sich an, als hätte ich
Rohrfrei geschnieft. Inzwischen weiß jeder was zu
tun ist: bringt mir mehr Bier, bevor ich zünde!!
Die Barfrau hat mir auf den Rücken geklopft; jetzt
hängt mein Rückgrat vorne am Bauch. Langsam krieg
ich eine Gesichtslähmung von dem ganzen Bier.

Chili Nr. 4: Bubba`s Black Magic

Richter 1: Chili mit schwarzen Bohnen und fast ungewürzt.
Enttäuschend.
Richter 2: Ein Touch von Limonen in den schwarzen Bohnen.
Gute Beilage für Fisch und andere milde Gerichte,
eigentlich kein richtiges Chili.
Edgar: Irgendetwas ist über meine Zunge gekratzt, aber
ich konnte nichts schmecken. Ist es möglich einen
Tester auszubrennen? Sally, die Barfrau stand hinter
mir mit Biernachschub; die hässliche Schlampe fängt
langsam an HEIß auszusehen; genau wie dieser
radioaktive Müll, den ich hier esse. Kann Chili ein
Aphrodisiakum sein?


MÖGE DER WAHNSINN MIT EUCH SEIN!!!

Chili Nr. 5: Lindas legaler Lippenentferner

Richter 1: Fleischiges, starkes Chili. Frisch gemahlener
Chayennepfeffer fügt einen bemerkenswerten kick
hinzu. Sehr beeindruckend.
Richter 2: Hackfleischchili, könnte mehr Tomaten vertragen.
Ich muß zugeben, daß der Chayennepfeffer einen
bemerkenswerten Eindruck hinterläßt.
Edgar: Meine Ohren klingeln, Schweiß läuft in Bächen meine
Stirn hinab und ich kann nicht mehr klar sehen.
Mußte furzen und 4 Leute hinter mir mußten vom
Sanitäter behandelt werden. Die Köchin schien
beleidigt zu sein, als ich ihr erklärte, daß ich
von Ihrem Zeug einen Hirnschaden erlitten habe.
Sally goß Bier direkt aus dem Pitcher auf meine
Zunge und stoppte so die Blutung. Ich frage mich,ob
meine Lippen abgebrannt sind.

Chili Nr 6: Veras sehr vegetarisches Chili

Richter 1: Dünnes aber dennoch kräftiges Chili. Gute Balance
zwischen Chilis und anderen Gewürzen.
Richter 2: Das beste bis jetzt! Agressiver Einsatz von Chili-
schoten, Zwiebeln und Knoblauch. Superb!
Edgar: Meine Därme sind nun ein gerades Rohr voller
gasiger, schwefeliger Flammen. Ich habe mich
vollgeschissen als ich furzen mußte und ich fürchte
es wird sich durch Hose und Stuhl fressen. Niemand
traut sich mehr hinter mir zu stehen. Kann meine
Lippen nicht mehr fühlen. Ich habe das dringende
Bedürfniss, mir den Hintern mit einem großen
Schneeball abzuwischen.

Chili Nr 7: Susannes " Schreiende-Sensation-Chili"

Richter 1: Ein moderates Chili mit zu großer Betonung auf
Dosenpepperoni.
Richter 2: Ahem, schmeckt als hätte der Koch tatsächlich im
letzten Moment eine Dose Pepperoni reingeworfen.
Ich mache mir Sorgen um Richter Nr. 3. Er scheint
sich ein wenig unwohl zu fühlen und flucht völlig
unkontrolliert.
Edgar: Ihr könnt eine Granate in meinen Mund stecken und
den Bolzen ziehen; ich würde nicht einen Mucks
fühlen. Auf einem Auge sehe ich garnichts mehr und
die Welt hört sich wie ein großer rauschender
Wasserfall an. Mein Hemd ist voller Chili, daß mir
unbemerkt aus dem Mund getropft ist und meine Hose
ist voll mit Lavaartigem Schiss und passt damit
hervorragend zu meinem Hemd. Wenigstens werden sie
bei der Autopsie schell erfahren was mich getötet
hat. Habe beschlossen das Atmen einzustellen, es ist
einfach zu schmerzvoll. Was soll`s, ich bekomme eh
keinen Sauerstoff mehr. Wenn ich Luft brauche,werde
ich sie einfach durch dieses große Loch in meinem
Bauch einsaugen.

Chili Nr. 8: Helenas Mount Saint Chili

Richter 1: Ein perfekter Ausklang; ein ausgewogenes Chili,
pikant und für jeden geeignet. Nicht zu wuchtig,
aber würzig genug um auf seine Existenz hinzuweisen.
Richter 2: Dieser letzte Bewerber ist ein gut balanciertes
Chili, weder zu mild noch zu scharf. Bedauerlich
nur, daß das meiste davon verloren ging, als Richter
Nr. 3
ohnmächtig vom Stuhl fiel und dabei den Topf
über sich ausleerte. Bin mir nicht sicher, ob er
durchkommt. Armer Kerl; ich frage mich, wie er auf
ein richtig scharfes Chili reagiert hätte.

2

Freitag, 9. Juli 2004, 23:34

Könntest du nicht einen Link-SammelThread wie z.B. "Sammeln - Witzige Texte" aufmachen, anstatt alles einzeln zu posten.

PS: Kannte ich schon.
SIGNATURE
Episode IV: A New Style
The creative user reatter is using a STAR WARS style
signature. Only odd formatting distorts the awesome
impression which leaves other users baffled ...


3

Montag, 12. Juli 2004, 10:37

Ok, Vorschlag angenommen... :]
Hier kommen dann ab sofort alle neuen lustigen Texte/Satiren oder sonstiges rein.

4

Montag, 12. Juli 2004, 11:02

Ich hab ein paar Zitate aus King of Queens:

Doug:"Arthur dein Toast brennt an!"
Arthur:"Das weiss ich selbst"

---------------------------------------------

Deacon: "Ok, Doug, du wirst jetzt gleich ein Geräusch hören, was klingt als ob jemand auflegt!"

---------------------------------------------

Doug zu Carrie: "ich hab dich nicht darauf hingewiesen wie du fahren sollst,
ich hab dich nur darauf hingewiesen, dass wir gleich tot sind!"

---------------------------------------------

Carrie: Dad, komm Frühstücken! Ich hab´Dir Dein Eiweiß gemacht...so wie Du es essen sollst!

Arthur aus dem Keller: Was soll ich mit Ei ohne Dotter??? DA sind doch die kleinen Küken drin!!!

Doug, schiebt Teller weg: Warum tut er immer so was...

-----------------------------------

Carrie:"Oah dad verkaufst du mir ihn? Ich gib dir fünf Dollar!"

Arthur:"fünfZIG!"

Carrie:"Also das ist ein Troll und ich bin deine Tochter."

Arthur:"Gott sei dank ist es nicht umgekehrt!"

-----------------------------------

Doug kommt die Treppe runter und Arthur liegt auf dem Esstisch.
Er geht zu Carrie in die Küche und sagt:
"Was ist da draußen mit dem Tisch los, ich meine Altmännermäßig?"

Carrie: Dad sagt sein Rücken bringt ihn um und das liegen auf dem harten Tisch hilft ihm.

Doug: Was mir sorgen macht ist das ich die Pfeffermühle nicht mehr sehen kann.

---------------------------------------

Als Danny bei IPS anfängt und Doug ihm alles zeigen soll und er anfängt den Wagen anzuklopfen:

Doug klopft: bum....bum....bum,bum....bum
Doug: "Hörst du das?Was ist das?"
Danny: "We will rock you?"
--------------------

Doug: "Hallo Arthur wie gehts dir?"
Arthur: "Das willst du gar nicht wissen!"

--------------------
Arthur: "Dieser Schulz war wirklich schlau. Hat Charlie Browns Hund MEINEN Namen gegeben"
Doug: "Snoopy...?"
Arthur: "Tausche das e und das r in Spooner aus und was hast du dann?"
Doug: "Spoony..."
Arthur: "Ja aber wenn du p und das n auch noch vertauschst, was hast du dann?"
Doug: " ... Snooper?"
Arthur: "Das e und das r sind auch noch vertauscht!!!"
Doug: "Dann heißt es Snoopy"
Arthur: "Ha, bin ich nun verrückt oder was?!!!"

-----------------------------------

Doug beim definieren der momentanen "Wetterlage"


Doug: "...ein nieselndes, ganz schwaches Schütten...!"

----------------------------------------

Carrie: "Nur zu deiner Information: Ich bin nur ausgescheert, weil du wie ein kleines Mädchen geschrien hast "Ihhhhh ´ne Maus!""

Doug: "Das war nicht "Ihhhhhh ´ne Maus", das war "Ihhhhh ein Tanklaster!!!""

---------------------------------------

Eines meiner Favoriten *gg*
Doug: "Carrie! Hast du das gehört? Der Kerl im Radio. Er hat gesagt, dass es ab heute milder wird. Milder bedeutet doch wärmer, richtig? ....Es wird milder, es wird milder milder milder... milder milder milder milder... milder... milder..milder... mi...mi.. milder... verflucht, jetzt hab ich vergessen was es bedeutet!"

--------------------------------------

Kirby: "Spencenator, bist du der stärkste Mann der Welt?"
Spence: "Naja, die Welt ist verdammt groß!......... aber möglich wär´s...!"

------------------------------------------------

Carrie: "ich weiß! Lass uns Zwei eine Reise machen und zwar nach New Orleans!"

Doug: "Ja! Nach New Orleans!"

Carrie: "Oder wie´s die Leute dort nennen Norleans..!"

Doug: "Ja! Das sollten wir auch sagen, klingt cool, wirklich! Norleans, wir fahrn nach Norleans!"

------------------------------------------------

Doug und Carrie unterhalten sich über den Spinning-Kurs:
Carrie: "Denkst du etwa wir sitzen auf dem Boden und spinnen?"

Doug: "Wenn ich ehrlich bin hab ich das gedacht!"
-----------------------------------------------------



5

Montag, 12. Juli 2004, 21:48

Kein witziger Text, aber eine witzige (sinnvolle) Exceltabelle findet ihr hier:
SIGNATURE
Episode IV: A New Style
The creative user reatter is using a STAR WARS style
signature. Only odd formatting distorts the awesome
impression which leaves other users baffled ...


6

Donnerstag, 15. Juli 2004, 09:10

OK, nur ein Witz, aber sinnvoller als W.A.S.'s Kommentar, der NICHT in einen Sammelthread gehört:

Wie schafft man es, dass ein Kontrabass immer richtig gestimmt ist?
- Man zersägt es und baut ein Xylophon daraus!

[W.A.S.]: ---> Ok, ab sofort wirklich nur Witze, lustige Texte usw. und keine Kommentare mehr. Das seh ich ein...
SIGNATURE
Episode IV: A New Style
The creative user reatter is using a STAR WARS style
signature. Only odd formatting distorts the awesome
impression which leaves other users baffled ...


7

Donnerstag, 5. August 2004, 21:22

Hab mal wieder was luschtisches gefunden:

Hotline - Lustige Computerprobleme

01.
Compaq ersetzt das Kommando "press any key" durch " press return key" weil eine Flut von Anrufern fragte, wo die Taste "any" sei.

02.
Ein Kunde der Firma AST beschwerte sich, die Maus sei mit der Schmutzabdeckung schwer zu bedienen. Es stellte sich heraus, dass die "Abdeckung" der Plastiksack war, in dem die Maus geliefert wurde.

03.
Ein anderer AST-Kunde wurde gebeten eine Kopie einer fehlerhaften Diskette einzusenden. Einige Tage später traf bei der Firma ein Brief mit Fotokopien eben jener Diskette ein.

04.
Ein Kunde der Firma Dell beschwerte sich, er könne mit seinem Computer nicht faxen. Nach 40 Minuten am Telefon fand der Berater heraus, dass der Kunde ein beschriebenes Blatt vor den Monitor gehalten und die Taste "senden" gedrückt hatte.

05.
Ein verwirrter Kunde berichtete IBM, sein Computer könne den Drucker nicht finden. Er habe extra den Bildschirm gegen den Drucker gedreht, aber sein Computer "sehe" den Drucker immer noch nicht.

06.
Eine aufgewühlte Dell-Kundin schaffte es nicht ihren Computer zu starten. Nachdem sich der Techniker telefonisch überzeugt hatte, dass das Gerät ans Stromnetz angeschlossen war, fragte er, was passiere, wenn sie den Startknopf drücke. Die Kundin antwortete: "Ich drücke auf dieses Fußpedal, aber nichts passiert." Es stellte sich heraus, dass das "Fußpedal" die Maus war.

07.
Die folgende Geschichte ist beim Kundendienst von WordPerfect passiert. Wie nicht anders zu erwarten, wurde dem Kundenbetreuer gekündigt. Allerdings führt die betreffende Person derzeit einen Arbeitsgerichtsprozess auf Wiedereinstellung gegen Correl, weil die Kündigung ohne ausreichenden Grund ausgesprochen worden sein soll. Das Telefongespräch, das zu der Kündigung geführt hatte, wurde wie folgt mitgeschnitten:

"Hier ist der Kundendienst von WordPerfect, kann ich Ihnen helfen?"

"Ja, ich habe Probleme mit WordPerfect"

"Was für Probleme sind das?"

"Also, ich habe gerade getippt und plötzlich waren die Wörter weg."

"Wie das?"

"Sie sind verschwunden."

"Hmmm. Sagen Sie, wie sieht Ihr Bildschirm jetzt aus?"

"Da ist nichts."

"Nichts?"

"Der Schirm ist leer. Da kommt auch nichts, wenn ich tippe."

"Befinden Sie sich noch in WordPerfect oder haben Sie Windows beendet?"

"Woran merke ich das?"

"Sehen Sie C: Eingabe vor sich?"

"Was ist eine Seheingabe?"

"Lassen wir das. Können Sie den Cursor über den Schirm bewegen?"

"Es gibt keinen Cursor. Ich hab Ihnen doch gesagt, nichts was ich eingebe, wird angenommen."

"Hat Ihr Monitor eine Anzeige für die Stromversorgung?"

"Was ist ein Monitor?"

"Das ist das Ding mit dem Bildschirm, das wie ein Fernseher aussieht. Gibt es da ein kleines Licht, das leuchtet, wenn der Schirm an ist?"

"Weiß ich nicht."

"Gut, dann sehen Sie doch bitte auf der Rückseite des Monitors nach und suchen die Stelle, wo das Stromkabel herauskommt. Können Sie das sehen?"

"Ja, ich glaube schon."

"Sehr gut. Folgen Sie jetzt dem Stromkabel und sagen Sie mir bitte, ob es eingesteckt ist."

"....Ja, ist es."

"Als Sie hinter dem Monitor standen, haben Sie da auch gesehen, ob zwei Kabel eingesteckt waren und nicht nur eines?"

"Nein."

"Da müssen zwei Kabel sein. Wenn Sie bitte noch einmal hinter den Monitor schauen, ob es da ein zweites Kabel gibt."

"...Okay, das Kabel ist da.."

"Folgen Sie bitte dem Kabel und teilen Sie mir dann bitte mit, ob es fest in Ihren Computer eingestöpselt ist."

"Ich kann mich nicht so weit rüberbeugen."

"Aha. Können Sie wenigstens sehen ob es eingesteckt ist?"

"Nein."

"Vielleicht, wenn Sie sich mit dem Knie abstützen und etwas nach vor lehnen?"

"Das liegt nicht an meiner Haltung - es ist dunkel hier."

"Dunkel?"

"Ja - die Büroleuchten sind aus, und das einzige Licht kommt durch das Fenster."

"Gut, schalten Sie dann bitte das Licht in Ihrem Büro an."

"Kann ich nicht."

"Nicht? Wieso?"

"Weil wir Stromausfall haben."

" Ein Strom... ein Stromausfall? Aber dann haben wir´s jetzt. Haben Sie noch die Kartons, die Handbücher und die Verpackung, in der Ihr Computer ausgeliefert wurde?"

"Ja, die habe ich im Schrank."

"Gut. Gehen Sie hin, bauen Sie Ihr System auseinander und verpacken Sie es bitte so, wie Sie es bekommen haben. Dann nehmen Sie es bitte zu dem Laden zurück, wo Sie den Computer gekauft haben."

"Im Ernst? Ist es so schlimm?"

"Ich befürchte, ja."

"Also gut, wenn Sie das sagen. Und was erzähle ich denen?"

"Sagen Sie ihnen, Sie wären zu blöd für einen Computer."

8

Sonntag, 8. August 2004, 13:20

Eher ne witzige News, ich mach´s aber mal trotzdem hier rein...



400 Tonnen schwere Stahlbrücke geklaut
04. Aug 2004 12:42


In Polen sucht die Polizei nach einer Stahlbrücke. Diebe haben die 400 Tonnen schwere Konstruktion vom Gelände einer Firma geklaut.

In Polen geht die Polizei einem ungewöhnlichen Diebstahl nach. In der Hafenstadt Danzig wurde nach Angaben der Zeitung «Gazeta Wyborcza» eine 400 Tonnen schwere Stahlbrücke in Einzelteile zerlegt und geklaut.

Die Zeitung schreibt, die Brücke sei auf dem Gelände der Firma unbewacht gelagert gewesen. Offenbar hätten die Diebe die Brücke in mehrere Monate dauernder Kleinarbeit zerlegt und abtransportiert.

Mitarbeiter bemerkten den Diebstahl erst, als die Brücke bereits zum Großteil zerlegt war. Die Polizei schätzt den Schaden auf umgerechnet etwa 410.000 Euro. (nz)

9

Montag, 16. August 2004, 00:17

...und noch oner... :]

Heute sind wir mal wieder mit einem Wärmeleitpasten Round-Up dabei. Allerdings mit einem von ungewöhnlicher Natur; mich hat mal interessiert wie sich simple Haushaltsartikel als Kontaktmedium schlagen. Ich lasse also in diesem Test 4 simple Produkte für den Haushalt gegen eine renomierte, für den Einsatz auf CPUs gedachte Wärmeleitpaste antreten.



Da keiner der beiden grossen Prozessor-Hersteller die Verwendung von Wärmleitpaste vorschreibt, kann der Kunde hier eigentlich benutzen was immer er auch möchte. Und grade in der heutigen Zeit ist das Geld für teure professionelle Produkte knapp ...und grade in der heutigen Zeit besinnen wir uns wieder auf die guten alten Hausmittel . Bei Erkältung gibts wieder Melissen Geist denn ein Arztbesuch kostet gleich 10 € und in der Apotheke legt man gleich nochmal drauf. Wenn man die jetzt auf Wärmeleitpasten überträgt, stellt sich einem die Frage wieso bis zu 10 € für 3g Wärmeleitpaste ausgeben wenn es beispielweise auch ein Klecks Zahnpasta tut.

In einer unglaublichen Weltpremiere enthüllen wir hier die krasse Wahrheit über professionelle Wärmeleitpasten...

Die Testkandidaten:

- Colgate Dentagard Zahncreme

Inhalt: Aqua, hydrated Silica, Sorbitol, Glycerin, PEG-12, Sodium Lauril Sulfate, Cellulose Gum, Aroma, Sodium Fluoride, Sodium Sacharin, Chamomilla Recutita, Mentha Pirerita, Commiphoramyrrha, Salvaia officinalis, CI 74260, CI 77891.



- Hela Curry Gewürz Ketchup (scharf)

Inhalt: Zucker, Dextrose, Kochsalz, Curry, Pfeffer, Paprika, Chillies, Nelken, Brantweinessig, modifizierte Stärke, Zitronensäure, Guarkernmehl, Traganth, Kräuter, Natriumlactat, Mononatriumglutamat.




- Thomy Delikatess-Senf (mittelscharf)

Inhalt: Wasser, Senfkörner, brantweinessig, Jodsalz, Zucker, Gewürze.



- Bio Glide *******isches Gleitgel

Innhalt: Glycerin, Aqua, Carrageenan, Xanthan Gum.



- CoolingFlow professional Thermal Compound

Inhalt: Silikon, div. Metaloxide

Wie manchem bekannt sein dürfte haben organische Stoffe keinen all zu schlechten Wärmeleitwert und wir haben drei Kandidaten im Testfeld die grösstenteils organisch sind. Ein weiterer Vorteil von organischen Stoffen ist, dass sie bei Erwärmung sehr angenehmen Geruch verbreiten, somit dient die Gehäuselüftung gleich als Raumparfum Quelle. Dieses Faktum verdient natürlich ebenso wie die Kühlperformance eine Beurteilung. Bei den Testkandidaten haben wir es mit den verschiedensten Geschmacksrichtungen zu tun.

Die Zahncreme verbreitet ab ca. 50° C einen sehr angenehm erfrischend minzigen Duft mit einer leichten Kamille Note, mein persönlicher Favorit im Testfeld.


Ebenfalls positiv fiel der CurryKetchup auf, welcher schon ab 40° C einen "spicy smellow" liefert. Der Geruch erinnert sofort an den letzten Besuch im indischen Restaurant, aber macht irgendwie spontan Appetit auf Currywurst-Pommes.


Der Senf ist eher was für die derben Gemüter unter uns, er verbreitet schon ab 45° C einen leicht beissenden Geruch, der bei 50° von Brennen in den Augen begleitet wird und bei 55° in Tränenfluss übergeht. Der Senf ist also nur bedingt durch die Nebenwirkungen als Thermal Compound tauglich. (aber es soll Leute geben die mit schwerem Atemschutz vorm Rechner sitzen )


Der nächste Kandidat kann wieder mit angenehmem Duft aufwarten. Das BIOglide Gleitgel duftet so ab 45° C intensiv nach Erbeeren, ein sehr angenehmer leicht süsslicher Duft der aber nicht zu aufdringlich ist. Dieser Geruchseindruck hält sich hier erfreulicherweise auch bei höheren Temperaturen konstant.


Der Geruch von spezieller Wärmeleitpaste wie der von CoolingFlow ist leider völlig neutral. Aber so bemerkt man selbstverständlich einen durch eine 2cm dicke Staub-Flusen-Schicht im inneren des Netzteils, welches man schon 3 Jahre unreienigt arbeiten lässt, verursachten Geruch eines Glimm/Schwehlbrandes viel eher als mit Raumparfumator.

Testsetup:

Getestet wurde mit einem AMD Athlon XP 1600 (Palomino) auf einem Asrock K7VM4 welches die interne Diode des Athlon ausliest und somit genaue Werte liefert. Als Testcase diente mir ein Antec Minuet Micro ATX und als Prozessor diente die alte Coolermaster Heatpipe mit 60x10mm Papst Lüfter @ 7v. Vor jeder Messung wird das geschlossene System eine Stunde lang vorgewärmt. Die CPU Temperatur wird wie erwähnt von der Athlon XP internen Thermaldiode gemessen und in 1 Sekunden Intervallen ausgelesen. Die CPU wird mit der Heitzsoftware K7Burn eine halbe Stunde lang voll ausgelastet, dann wird der Höchstwert genommen. Die Temperatur der einströmenden Luft wird konstant überwacht und bei Schwankungen von über 0,5°C wird die Messung abgebrochen. Die Raumtemperatur betrug genau 22°C.

Colgate Dentagard Zahncreme
53° C
Hela Curry Gewürz Ketchup
58° C
Thomy Delikatess-Senf
60° C
Bio Glide *******isches Gleitgel
55° C
CoolingFlow professional Thermal Compound
60° C


Fazit:

Wie uns die Messergebnisse zeigen, ziehen uns die Panscher von professionellen Wärmeleitpasten seit Jahren über den Tisch. Jedes der Hausmittel war mindestens ebensogut und ein Kandidat sogar besser als die spezielle Wärmeleitpaste. Da wird mit Silbergehalt in Pasten geworben in denen sich nachweisbar nicht die Spur von Silber befindet, utopische Wärmeleitwerte angegeben von über 7 wmk... und ein Griff in den Badezimmer oder Kühlschrank erspart einem teure Ausgaben für High-Tech Pasten in 3g Portionen. Mein Fazit nach diesem Test: Mir kommt nur noch Dentagard unter den Kühlkörper, super Kühlperformance und angenehm minziger Raumduft.

10

Mittwoch, 18. August 2004, 21:31

2x Bush:

George W. Bush ist zu Besuch bei der Queen in England.
Er fragt sie: "Eure Majestät, Ihr führt so ein erfolgreiches Land, könnt Ihr mir nicht ein paar Tipps geben?"
Die Queen sagt: "Nun ja, das wichtigste ist, sich mit intelligenten Menschen zu umgeben."
Bush runzelt die Stirn und antwortet: "Aber woher soll ich denn wissen, welche Leute wirklich intelligent sind?"
Die Queen nimmt einen kleinen Schluck Tee und sagt: "Das ist einfach. Sie müssen sie ein kleines Rätsel lösen lassen."
Die Queen lässt Tony Blair in ihr Büro kommen.
Er tritt herein und fragt: "Ja meine Königin, was kann ich für Sie tun?"
Sie lächelt und spricht: "Tony, beantworte mir bitte folgende Frage: Dein Vater und deine Mutter haben ein Kind. Es ist nicht dein Bruder und nicht deine Schwester. Wer ist es?"
Ohne einen Moment nachzudenken antwortet er: "Das muss ich dann wohl selbst sein."
Die Queen lächelt und sagt: "Sehr gut, danke. Sehen Sie, Herr Bush, Tony Blair kann das Rätsel lösen. Aber können das Ihre Leute auch?"
Zurück im Weißen Haus ist Bush ziemlich verwirrt. Er ruft den Vizepräsidenten Dick Cheney zu sich.
"Hey Dick, beantworte mir folgende Frage: Dein Vater und deine Mutter haben ein Kind. Es ist nicht dein Bruder und nicht deine Schwester. Wer ist es?"
Dick Cheney guckt verwirrt und sagt: "Hmmm, ich bin nicht sicher. Lass mich darüber nachdenken."
Daraufhin läuft er zu all seinen Beratern, aber keiner kann ihm helfen. Schließlich endet er im Männerklo und bemerkt Colin Powells Schuhe in der Kabine neben ihm. Er ruft zu ihm rüber: "Hey Colin, beantworte mir mal eine Frage: Dein Vater und deine
Mutter haben ein Kind. Es ist nicht dein Bruder und nicht deine Schwester. Wer ist es?"
Colin Powell ruft zurück: "Hey, das ist einfach. Das bin ich!"
Dick Cheney lächelt und ruft zurück: "Super, danke!"
Daraufhin geht Cheney zurück ins Büro des Präsidenten und berichtet ihm stolz, dass er die Lösung gefunden hat: "Endlich habe ich die Antwort - es ist Colin Powell!"
Wütend steht Bush auf, geht auf Cheney zu und schreit ihm ins Gesicht: "Nein, du Trottel, es ist Tony Blair!"

-----------------------------------

George B. : Condi! Nice to see you. What's happening?
Condoleeza R.: Sir, I have the report here about the new leader of China.
George B. : Great. Lay it on me.
Condoleeza R.: Hu is the new leader of China.
George B. : That's what I want to know.
Condoleeza R.: That's what I'm telling you.
George B. : That's what I'm asking you. Who is the new leader of China?
Condoleeza R.: Yes.
George B. : I mean the fellow's name.
Condoleeza R.: Hu.
George B. : The guy in China.
Condoleeza R.: Hu.
George B. : The new leader of China.
Condoleeza R.: Hu.
George B. : The Chinaman!
Condoleeza R.: Hu is leading China.
George B. : Now whaddya' asking me for?
Condoleeza R.: I'm telling you Hu is leading China.
George B. : Well, I'm asking you. Who is leading China?
Condoleeza R.: That's the man's name.
George B. : That's who's name?
Condoleeza R.: Yes.
George B. : Will you or will you not tell me the name of the new leader of China?
Condoleeza R.: Yes, sir.
George B. : Yassir? Yassir Arafat is in China? I thought he was in the Middle East.
Condoleeza R.: That's correct.
George B. : Then who is in China?
Condoleeza R.: Yes, sir.
George B. : Yassir is in China?
Condoleeza R.: No, sir.
George B. : Then who is?
Condoleeza R.: Yes, sir.
George B. : Yassir?
Condoleeza R.: No, sir.
George B. : Look, Condi. I need to know the name of the new leader of China. Get me the Secretary General of the U.N. on the phone.
Condoleeza R.: Kofi?
George B. : No, thanks.
Condoleeza R.: You want Kofi?
George B. : No.
Condoleeza R.: You don't want Kofi.
George B. : No. But now that you mention it, I could use a glass of milk. And then get me the U.N.
Condoleeza R.: Yes, sir.
George B. : Not Yassir! The guy at the U.N.
Condoleeza R.: Kofi?
George B. : Milk! Will you please make the call?
Condoleeza R.: And call who?
George B. : Who is the guy at the U.N?
Condoleeza R.: Hu is the guy in China.
George B. : Will you stay out of China?!
Condoleeza R.: Yes, sir.
George B. : And stay out of the Middle East! Just get me the guy at the U.N.
Condoleeza R.: Kofi.
George B. : All right! With cream and two sugars. Now get on the phone.
(Condi picks up the phone.)
Condoleeza R.: Rice, here.
George B. : Rice? Good idea. And a couple of egg rolls, too. Maybe we should send some to the guy in China. And the Middle East.

11

Samstag, 25. September 2004, 22:53

Mein Tagesablauf in der EDV-Abteilung

Mo, 08:05

Die Woche fängt gut an. Anruf aus der Werbeabteilung, sie können eine Datei nicht finden. Habe Ihnen die Verwendung des Suchprogramms "FDISK" empfohlen. Hoffe, sie sind eine Weile beschäftigt.


08:25

Die Lohnbuchhaltung beschwert sich, ihre Netzwerkverbindung funktioniert nicht. Habe zugesagt, mich sofort darum zu kümmern. Anschließend meine Kaffeemaschine ausgestöpselt und ihren Server wieder angeschlossen.
Warum hört mir keiner zu, wenn ich sage, ich habe hier zu wenig Steckdosen? Lohnbuchhaltung bedankt sich für die prompte Erledigung. Wieder ein paar glückliche User!


08:45

Die Lagerfuzzis wollen wissen, wie sie die Schriftarten in ihrem Textverarbeitungsprogramm verändern können. Frage sie, welcher Chipsatz auf der Hauptplatine eingebaut ist. Sie wollen wieder anrufen, wenn sie es herausgefunden haben.


09:20

Anruf aus einer Zweigstelle: Sie können keine Anlagen in Lotus Notes öffnen. Verbinde sie mit der Pförtnerkammer im Erdgeschoß.


09:35

Die Werbeabteilung berichtet, ihr PC fährt nicht mehr hoch und zeigt "ERROR IN DRIVE 0" an. Sage ihnen, das Betriebssystem ist schuld und gebe ihnen die Nummer der Microsoft-Hotline.


09:40

Die Lageristen behaupten, sie hätten herausgefunden, das die Schriftarten mit dem Chipsatz nichts zu tun haben. Sage Ihnen, ich hätte gesagt "Bitsatz" und nicht "Chipsatz". Sie wollen weiter suchen. Wie kommen diese Leute zu ihrem Führerschein?


10:05

Der Ausbildungsleiter ruft an, er braucht einen Zugangscode für einen neuen Lehrling. Sage ihm, er muß einen Antrag stellen mit Formblatt 7A96GFTR4567LPHT. Sagt, er hat noch nie etwas von so einem Formblatt gehört. Verweise ihn an den Pförtner im Erdgeschoß.


10:20

Die Burschen aus dem Lager geben keine Ruhe. Sie sind sehr unfreundlich und behaupten, ich wurde sie verarschen. Sie hätten nun selbst herausgefunden, wie man die Schriftarten verändert. Sie wollen sich beim Personalchef über mich beschweren. Ich schalte das Telefon des Personalchefs auf "besetzt". Anschließend logge ich mich auf ihren
Server ein und erteile ihnen eine Lektion.


10:30

Meine Frau ruft an. Ihre Eltern kommen am Wochenende zu Besuch und die hat ein umfangreiches Betreuungsprogramm vorbereitet. Hört nicht auf zu reden. Verbinde sie mit dem Pförtner im Erdgeschoß.


10:40

Schon wieder das Lager. Sie berichten sehr kleinlaut, daß alle ihre Dateien leer sind. Sage ihnen, das kommt davon, wenn man schlauer sein will als der Administrator. Zeige mich versöhnlich und verspreche, mich in das Problem zu vertiefen. Warte 15 Minuten, um dann über ihren Server die Schriftfarbe wieder von "weiß " auf "schwarz" zurückzustellen. Sie bedanken sich überschwenglich und versichern mir, die angedrohte Beschwerde wäre nur ein Scherz gewesen. Ab heute fressen sie mir aus der Hand!


10:45

Der Pförtner kommt vorbei und erzählt, er erhalte merkwürdige Anrufe. Er will unbedingt etwas über Computer lernen. Sage ihm, wir fangen sofort mit der Ausbildung an. Gebe ihm als erste Lektion die Aufgabe, den Monitor genau zu beobachten. Gehe zum Mittagessen.


14:30

Komme vom Mittagessen zurück. Der Pförtner berichtet, der Personalchef sei hier gewesen und habe etwas von einem Telefonproblem gefaselt. Schalte das Besetztzeichen von seiner Leitung. Was wurden diese Leute ohne mich tun?


14:35

Stöpsle das Service Telefon wieder ein. Es klingelt sofort. Cornelia (muß neu sein) vom Versand ruft an. Sagt, sie brauche dringend eine neue ID, weil sie die alte vergessen hat. Sage ihr, ID wird vom Zufallsgenerator erzeugt, wenn ich ihre Haarfarbe, Alter, Maße und Familienstand eingebe. Die Daten hören sich aufregend an. Sage ihr, die ID wird erst am Abend fertig sein, aber wegen der Dringlichkeit werde ich sie Ihr direkt zu ihrer Wohnung bringen.


14:40

Blättere ein wenig im Terminkalender des Personalchefs. Lösche den Eintrag "MORGEN HOCHZEITSTAG!!!" am Mittwoch und den Eintrag "HOCHZEITSTAG! AUF DEM HEIMWEG BLUMEN KAUFEN!!!" am Donnerstag. Frage mich, ob er am Freitag immer noch so zufrieden aussieht.


14:45

Pförtner sagt, der Monitor erscheine ihm etwas zu dunkel. Schalte den Monitor ein und starte den Bildschirmschoner. Pförtner macht sich eifrig Notizen. Wenn doch die gesamte Belegschaft so leicht zufrieden zu stellen wäre!


14:55

Spiele einige Dateien aus dem Ordner "Behobene Fehler" wieder auf den Hauptserver zurück um sicherzustellen, daß meiner Ablösung für die Spätschicht nicht langweilig wird.


15:00

Endlich Feierabend! Hole mir vom Server der Personalabteilung die Adresse von Cornelia und packe die Flasche Schampus aus dem Kühlschrank der VIP-Lounge ein. Notiere noch hastig ihre neue ID (123456) und mache mich auf den Weg. Nach so einem harten Tag braucht der Mensch ein wenig Entspannung!



---> Kann ich mir so richtig gut vorstellen... :] ;] :]

12

Sonntag, 26. September 2004, 17:05

Hm. obiges erinnert doch STARK an die Bastard-Operator-from-hell- Reihe... Hab die deutsche übersetzung mal angehängt, der englische originaltext findet sich auf http://bofh.ntk.net

Auflistungen originaltexte und deutsche übersetzungen auf: http://www.nyms.de/Bastard.html

13

Samstag, 9. Oktober 2004, 19:02

Ist schon auf dem Abi-Board, muss aber hier auch noch unedingt rein:

Die typischen Phasen der Klausurvorbereitung:

1. Die Diesmal-beginne-ich-rechtzeitig-Phase

Am Anfang der Planung sind die Studenten ziemlich optimistisch. Immerhin besteht die Aussicht, dass man wenigstens dieses Mal auf sinnvolle und systematische Weise arbeitet. Obwohl er um keinen Preis der Welt bereit ist, gleich an die Arbeit zu gehen, rechnet der Student in dieser Phase fest damit, dass der Arbeitswahl irgendwann spontan über ihn kommt. Bald!

2. Die Ich-werde-gleich-was-tun-Phase

Der Zeitpunkt für einen wirklich frühzeitigen Beginn ist nun verstrichen. Die Illusion, diesmal ein perfektes Timing hinzukriegen schwindet. Parallel dazu wird der Druck anzufangen intensiver. Aber die Deadline ist noch nicht in Sicht. Gleich geht´s los!

3. Die Was-soll-ich-nur-tun-wenn-ich-jetzt-nichts-tue-Phase

Während die Zeit ungenutz dahinzieht, hat sich die Frage eines rechtzeitigen Beginns endgültig erledigt. Diese Hoffnung ist dahin - dafür kommen Visionen. Der Student malt sich aus, wie es wäre, wenn die Prüfung über Nacht abgeblasen oder - noch besser - verschoben würde, ohne dass irgendwer gemerkt hätte, dass er schon wieder nicht in die Hufe gekommen ist. Er beruhig sich mit der Vorstellung, in mörderischen Nachtschichten alles bisher Versäumte nachzuholen. Er entwickelt eine komplizierte Ausredenkogistik. Trotzdem: Noch könnte er die Vorbereitung termingerecht abschließen. Demnächst!

4. Die Ich-tue-jetzt-was-anderes-Phase

Fast alle Studenten beginnen in diesem Stadium mit hektischen Aktivitäten, die alles Mögliche betreffen, nur nicht die Vorbereitung. Sie setzten alle ihre angesammenlten Kräfte daran, den Schreibtisch endlich vollständig zu säubern. Sie nehmen sich längst abgelegter Arbeiten an. Sie füllen ihre Zeit mit Dingen, die ihnen wirklich unangenehm sich - bloß, um die Prüfungsvorbereitungen zu verdränden. Nur keine Hektik!

5. Die Ich-hab-auch-ein-Recht-auf-Freitzeit-Phase

Der Emotionshaushalt des Studenten ist nun äußerst fragil. Einerseits ist es ihm gelungen, sich selbst zu belügen. Andererseits wachsen die Schwierigkeiten bezüglich der Zusammenfassung mit jeder Stunde. In dieser Phase neigt der Student zu tollkühnen Eskapismus: Angesichts all der Anforderungen, die an ihn gestellt werden, manifestiert sich nun das Gefühl, mindestens einmal ein Recht auf Freizeit und Vergnügen zu haben. Die Prüfung, redet er sich jetzt ein, ist bloß ein Klacks, wenn er sich vorher erstmals was gönnen kann. Jetzt fahren die Studenten erstmal nach Hause, gehen ins Kino oder betrinken sich vorsätzlich. Keine Schwäche zeigen!

6. Die Es-ist-immer-noch-etwas-Zeit-Phase

Obwohl er sich nach diesen Vergnügungen schuldig fühlt und obwohl ihm der Boden jetzt jeden Moment unter den Füßen wegzubrechen droht, setzt der Student immer noch auf Zeit. Er ist allerdings sicher, dass er demnächste in einen geradezu tierischen Arbeitsrausch verfallen wird. Jetzt konzentriert er sich darauf, Zwischenergebnisse vorzutäuschen. "Ja ja, ich bin mittendrin..." ist in dieser Phase sein Standardsatz. Nebenfronten werden eröffnet. "Ich bin gerade auf einen interessanten Aspekt gestoßen..." versucht er seinen Mitstudenten weiszumachen. Noch ist Zeit!

7. Die Mit-mir-stimmt-was-nicht-Phase

Gleichzeitig plumst er jetzt in tiefe Depressionen. Die Prüfungstermine sind zu Greifen nahe - aber unser Student hat so gut wie nichts in der Hand. Selbstvorwürfe und Selbstzweifel holen ihn ein. Er ist überzeuegt, dass ihm einfach fehlt, was alle anderen aufweisen können: Disziplin, Mut Grips!

8. Der Showdown - Die panische Phase

An diesem Punkt muss der Student seine Entscheidung treffen: Das sinkende Schiff verlassen oder bis zum Ende durchhalten. Der Druck ist so groß, dass er es nicht mehr aushält, auch nur eine einzige weitere Sekunde auf Kosten der Vorbereitung zu verlieren. Sämtliche Fremdeinflüsse werden ausgeschaltet. Der Student wäscht sich nicht mehr, verweigert die Nahrungsaufnahme, meidet die Wirtschaften und unterdrückt den Pinkelzwang. Ohne Wenn und Aber wirft er sich ijetzt in die Schlacht. Energiehormone werden in Extradosierungen ausgeschüttet. Die Arbeit ist schwierig und schmerzhaft - dennoch gerät der Studen nun in die euphorische Phase. Es ist genau dieser Rausch den er eigendlich sucht. Das Gefühl, es gerade noch einmal zu schaffen. Dazu das Bewusstsein, in Besitz von Riesenkräften zu sein: Seht, das Ergebnis ist gar nicht so schlecht! Erst recht, wenn man bedenkt, dass keine Zeit mehr war. Ein anderer hätte das in der vorgegebenen Zeit auch nicht besser hingekriegt!

14

Montag, 11. Oktober 2004, 14:29

Auch ne schöne Kriegsdienstverweigerung: :]

Sehr geehrter Herr Verteidigungsminister, erlauben Sie mir bitte die Freiheit, Ihnen respektvoll Folgendes zu unterbreiten und ich bitte Sie um Ihre wohlwollende Bemühung, die Angelegenheit rasch zu bearbeiten. Zur
Zeit warte ich auf den Einzug ins Militär, bin 24 Jahre alt und mit einer 44jährigen Witwe verheiratet, welche eine Tochter von 25 Jahren hat.
Mein Vater hat besagte Tochter geheiratet. Somit ist mein Vater mein Schwiegersohn geworden, da er ja die Tochter meiner Frau geheiratet hat.
Zudem ist meine Tochter meine Stiefmutter geworden, da sie ja meinen Vater geheiratet hat. Meine Frau und ich haben letzen Januar einen Sohn bekommen. Dieser ist Bruder der Frau meines! Vaters, somit der Schwager meines Vaters. Ausserdem ist er auch mein Onkel, da er ja der Bruder meiner Stiefmutter ist. Mein Sohn ist also mein Onkel. Die Frau meines Vaters hat an Weihnachten einen Sohn bekommen, der zugleich mein Bruder ist, da er ja Sohn meines Vaters ist, und mein Enkel ist, weil er Sohn der Tochter meiner Frau ist. Ich bin also der Bruder meines Enkels und da der Ehemann der Mutter einer Person ja der Vater ist, resultiert, dass ich der Vater der Tochter meiner Frau bin und Bruder ihres Sohnes. Also bin ich mein Grossvater. Nach diesen Erklärungen, sehr geehrter Herr Minister, bitte ich Sie, mich von der Militärdienstpflicht zu befreien, da das Gesetz verbietet, dass Vater, Sohn und Enkel zugleich
Militärdienst leisten. Ich bin von Ihrem Verständnis, hoch verehrter Herr Minister, überzeugt, und bitte Sie, meine vorzügliche Hochachtung zu akzeptieren.

15

Sonntag, 14. November 2004, 01:18

Letztens erzählte mir einer von einer Wette, die er fast gewonnen hätte.

Als er zum zum ersten mal in eine neue Bar kam, bemerkte er ein mit Geldscheinen prall gefühltes Gefäß.

Neugierig wie er als Redakteur ist fragte er den Barkeeper, was das mit den Geldscheinen auf sich hat, warauf dieser ihm erwiderte:

"Also ich habe in meinem Lokal eine Wette laufen: Wer 50 Euro einzahlt und drei Aufgaben bewältigt, der bekommt das gesamte Geld. Es sind aber sehr schwierige Aufgaben, wie man sich anhand der Menge der Scheine schon denken kann!"

"Und was sind das für Aufgaben?"

Darauf der Barkeeper: "Nein, nein, erst zahlen, dann stelle ich die Aufgaben!"

Also rückte er einen Fünfziger raus.

Daraufhin bekam er die Antworten:

"Erstens: Du musst einen 2-Liter-Krug mit Tequilla auf Ex austrinken und Du darfst keine Miene verziehen.

Zweitens: Hinten im Hof ist mein Pitbull angekettet, der hat einen lockeren Zahn. Den musst Du mit bloßen Händen ohne Hilfsmittel ziehen.

Drittens: Im ersten Stock wohnt meine 80-jährige Frau, die in ihrem Leben noch nie einen Orgasmus hatte. Der musst Du es besorgen bis sie zum Höhepunkt kommt!"

Jens war enttäucht und konnte nur begegnen

"Schwachfug, das schafft doch kein Mensch!" und verbuchte den Fünfziger zunächst als verloren.

Etwas verärgert trank er dann wohl ein paar Pils zuviel. Mit erhöhtem Alkoholspiegel schöpfte er mehr Mut und dachte sich:

"Barkeeper, wo ist deine Pulle?", woraufhin dieser ihm den 2-Liter-Krug gab und Jens wohl zu trinken begann. Sein Kopf wurde leicht rot, aber er stand seinen Mann und trank den Krug wirklich auf einmal aus! Applaus brach in der Bar aus und motiviert machte er sich auf für die nächste Aufgabe.

Plötzlich hörte man in der Bar Kampfgeräusche, Bellen, Jaulen, Kratzen, Schreien, dann war es still. Die anderen Gäste waren sich fast sicher, dass Jens draufgegangen ist, da torkelte er zur Tür herein, die Kleider zerfetzt, übersät mit Biss- und Kratzwunden.

Als der tosende Applaus abgeklungen war, rief unsere gute Redaktionsseele allerdings in den Raum:

"So das wäre geschafft! Und wo is´n jetzt die 80-jährige Oma mit dem lockeren Zahn...?"

16

Donnerstag, 9. Dezember 2004, 21:59

Der iss auch richtig goil: :]

8. Dezember
Es hat angefangen zu schneien. Der erste Schnee in diesem Jahr. Meine Frau und ich haben unsere Cocktails genommen, sind stundenlang am Fenster gesessen und haben zugesehen wie riesige, weisse Flocken vom Himmel herunterschweben. Es sah aus wie im Märchen. So romantisch - wir fühlten uns wie frisch verheiratet. Ich liebe Schnee.



9. Dezember

Als wir wach wurden, hatte eine riesige, wunderschöne Decke aus weissem Schnee jeden Zentimeter der Landschaft zugedeckt. Was für ein phantastischer Anblick! Kann es einen schöneren Platz auf der Welt geben?

Hierher zu ziehen war die beste Idee, die ich je in meinem Leben hatte.

Habe zum ersten Mal seit Jahren wieder Schnee geschaufelt und fühlte mich wieder wie ein kleiner Junge. Habe die Einfahrt und den Bürgersteig freigeschaufelt. Heute Nachmittag kam der Schneepflug vorbei und hat den Bürgersteig und die Einfahrt wieder zugeschoben, also holte ich die Schaufel wieder raus. Was für ein tolles Leben!



12. Dezember

Die Sonne hat unseren ganzen schönen Schnee geschmolzen. Was für eine Enttäuschung. Mein Nachbar sagt, dass ich mir keine Sorgen machen soll, wir werden definitiv eine weisse Weihnacht haben. Kein Schnee zu Weihnachten wäre schrecklich! Bob sagt, dass wir bis zum Jahresende so viel Schnee haben werden, dass ich nie wieder Schnee sehen will.

Ich glaube nicht, dass das möglich ist.

Bob ist sehr nett - ich bin froh, dass er unser Nachbar ist.



14. Dezember

Schnee, wundervoller Schnee! 30 cm letzte Nacht. Die Temperatur ist auf -20 Grad gesunken. Die Kälte lässt alles glitzern. Der Wind nahm mir den Atem, aber ich habe mich beim Schaufeln aufgewärmt. Das ist das Leben!

Der Schneepflug kam heute nachmittag zurück und hat wieder alles zugeschoben. Mir war nicht klar, dass ich soviel würde schaufeln müssen, aber so komme ich wieder in form. Wünschte ich würde nicht so Pusten und Schnaufen.



15. Dezember

60 cm Vorhersage. Habe meinen Kombi verscheuert und einen Jeep gekauft.

Und Winterreifen für das Auto meiner Frau und zwei Extra-Schaufeln.

Habe den Kühlschrank aufgefüllt. Meine Frau will einen Holzofen, falls der Strom ausfällt. Das ist lächerlich - schliesslich sind wir nicht in Alaska.



16. Dezember

Eissturm heute Morgen. Bin in der Einfahrt auf den Arsch gefallen, als

ich Salz streuen wollte. Tut höllisch weh. Meine Frau hat eine Stunde

gelacht. Das finde ich ziemlich grausam.



17. Dezember

Immer noch weit unter Null. Die Strassen sind zu vereist, um irgendwohin

zu kommen. Der Strom war 5 Stunden weg. Musste mich in Decken wickeln,

um nicht zu erfrieren. Kein Fernseher. Nichts zu tun als meine Frau

anzustarren und zu versuchen, sie zu irritieren. Glaube, wir hätten

einen Holzofen kaufen sollen, würde das aber nie zugeben. Ich hasse es,

wenn sie recht hat! Ich hasse es, in meinen eigenen Wohnzimmer zu

erfrieren!



20. Dezember

Der Strom ist wieder da, aber noch mal 40 cm von dem verdammten Zeug

letzte Nacht! Noch mehr schaufeln. Hat den ganzen Tag gedauert.

Der beschissene Schneepflug kam zweimal vorbei. Habe versucht eines

der Nachbarskinder zum Schaufeln zu überreden. Aber die sagen, sie

hätten keine Zeit, weil sie Hockey spielen müssen. Ich glaube, dass die

lügen. Wollte eine Schneefräse im Baumarkt kaufen. Die hatten keine mehr.

Kriegen erst im März wieder welche rein. Ich glaube, dass die lügen.

Bob sagt, dass ich schaufeln muss oder die Stadt macht es und schickt

mir die Rechnung. Ich glaube, dass er lügt.



22. Dezember

Bob hatte recht mit weisser Weihnacht, weil heute Nacht noch mal 30 cm

von dem weissen Zeug gefallen ist und es ist so kalt, dass es bis August

nicht schmelzen wird. Es hat 45 Minuten gedauert, bis ich fertig

angezogen war zum Schaufeln und dann musste ich pinkeln. Als ich mich

schliesslich ausgezogen, gepinkelt und wieder angezogen hatte, war ich

zu müde zum Schaufeln. Habe versucht für den Rest des Winters Bob

anzuheuern, der eine Schneefräse an seinem Lastwagen hat, aber er sagt,

dass er zu viel zu tun hat. Ich glaube, dass der Wichser lügt.



23. Dezember

Nur 10 cm Schnee heute. Und es hat sich auf 0 Grad erwärmt. Meine Frau

wollte, dass ich heute das Haus dekoriere. Ist die bekloppt? Ich habe

keine Zeit - ich muss SCHAUFELN!!! Warum hat sie es mir nicht schon vor

einem Monat gesagt? Sie sagt, sie hat, aber ich glaube, dass sie lügt.



24. Dezember

20 Zentimeter. Der Schnee ist vom Schneepflug so fest zusammengeschoben,

dass ich die Schaufel abgebrochen habe. Dachte ich kriege einen

Herzanfall. Falls ich jemals den Arsch kriege, der den Schneepflug fährt,

ziehe ich ihn an seinen Eiern durch den Schnee. Ich weiss genau, dass er

sich hinter der Ecke versteckt und wartet bis ich mit dem Schaufeln

fertig bin. Und dann kommt er mit 150 km/h die Strasse runtergerast und

wirft tonnenweise Schnee auf die Stelle, wo ich gerade war. Heute Nacht

wollte meine Frau mit mir Weihnachtslieder singen und Geschenke auspacken,

aber ich hatte keine Zeit. Musste nach dem Schneepflug Ausschau halten.



25. Dezember

Frohe Weihnachten. 60 Zentimeter mehr von der !*?#@$. Eingeschneit. Der

Gedanke an Schneeschaufeln lässt mein Blut kochen. Gott, ich hasse

Schnee! Dann kam der Schneepflugfahrer vorbei und hat nach einer Spende

gefragt. Ich hab ihm meine Schaufel über den Kopf gezogen. Meine Frau

sagt, dass ich schlechte Manieren habe. Ich glaube, dass sie eine

Idiotin ist. Wenn ich mir noch einmal Wolfgang Petry anhören muss, werde

ich sie umbringen.



26. Dezember

Immer noch eingeschneit. Warum um alles in der Welt sind wir hierher

gezogen? Es war alles IHRE Idee. Sie geht mir echt auf die Nerven.



27. Dezember

Die Temperatur ist auf -30 Grad gefallen und die Wasserrohre sind

eingefroren.



28. Dezember

Es hat sich auf -5 Grad erwärmt. Immer noch eingeschneit. DIE ALTE MACHT

MICH VERRÜCKT!!!



29. Dezember

Noch mal 30 Zentimeter. Bob sagt, dass ich das Dach freischaufeln muss,

oder es wird einstürzen. Das ist das Dämlichste was ich je gehört habe.

Für wie blöd hält der mich eigentlich?



30. Dezember

Das Dach ist eingestürzt. Der Schneepflugfahrer verklagt mich auf 50.000

Euro Schmerzensgeld. Meine Frau ist zu ihrer Mutter gefahren.

25 Zentimeter vorhergesagt.



31. Dezember

Habe den Rest vom Haus angezündet. Nie mehr Schaufeln!



8. Januar

Mir geht es gut. Ich mag die kleinen Pillen, die sie mir dauernd geben.

Aber warum bin ich ans Bett gefesselt?

17

Sonntag, 12. Dezember 2004, 17:59

2 Anleitungen...

Der Ölwechsel: Anleitung für Frauen
1) In die Werkstatt fahren, spätestens 15.000km nach den letzten Ölwechsel.
2) Nach Abgabe des Autos Kaffee trinken gehen.
3) Nach 15 Minuten zurück, Scheck ausstellen und mit ordentlich gewarteten Fahrzeug
die Werkstatt wieder verlassen.

Ausgaben:
Ölwechsel: € 50.-
Kaffee: € 1.-
Gesamt: € 51.-

Ölwechsel: Anleitung für Männer
1) In den Zubehörladen fahren, € 70.- für Öl, Filter, Ölbinder, Reinigungcreme und
einen Duftbaum ausgeben.
2) Wieder zu Hause: Entdecken, dass der Behälter für Altöl voll ist. Anstelle das Öl zur Tanke bringen, Loch im Garten graben, reinschütten!
3) Eine Dose Bier öffnen, Trinken.
4) Auto aufbocken. Zuvor 30 Minuten lang Klötze dafür suchen.
5) Klötze unter Tretauto von Sohnemann finden.
6) Gefrustet, zweite Dose Bier aufmachen, trinken.
7) Ablasswanne unter Auto schieben.
8) 6er Schraubenschlüssel suchen.
9) Aufgeben, statt dessen verstellbaren Schraubenschlüssel nehmen.
10) Ablassschraube lösen.
11) Ablassschraube in Wanne zum heissen Öl werfen. Sich dabei mit heissen Öl beschmieren.
12) Sauerei aufputzen.
13) Bei einem 3 Bier beobachten wie das Öl abläuft.
14) Ölfilterzange suchen, aufgeben und Ölfilter mit Schraubendreher einstechen und abschrauben.
15) 4 Bier.
16) Kumpel taucht auf. Bierkiste zusammen leeren, Ölwechsel morgen beenden.
17) Nächster Tag: Volle Ölwanne mit Altöl unter dem Auto vorziehen.
18) Bindemittel auf Öl streuen, das in Schritt 17 verschüttet wurde.
19) Bier äh...nee, wurde ja gestern ausgetrunken.
20) Also zum Getränkemarkt gehen, Bier kaufen.
21) Neuen Ölfilter einbauen, dabei dünnen Ölfilm auf Dichtung schmieren.
22) Erster Liter Öl in den Motor einfüllen, sich an Ablassschraube aus Schritt 11 erinnern.
23) Schnell Schraube in Ablasswanne suchen.
24) Sich erinnern, Altöl zusammen mit Schraube im Garten entsorgt !!!!!!!!
25) Bier trinken.
26) Im Garten, Loch wieder ausheben, nach Schraube suchen!
27) Den ersten Liter frischen Öls auf Boden der Garage wiederfinden.
28) Bier trinken.
29) Beim Anziehen der Ablassschraube abrutschen, die Fingerknöchel an der Karosserie anschlagen.
30) Kopf an Bodenfliese schlagen, als Reaktion auf Schritt 29.
31) Mit wüsten Flüchen beginnen.
32) Schraubenschlüssel wegschleudern.
33) Weitere 10 Minuten fluchen, weil Schraubenschlüssel die an der Wand angeklebte
Miss Dezember in die linke Brust getroffen hat.
34) Bier.
35) Hände und Stirn säubern, richtig verbinden, um Blutfluss zu stoppen.
36) Bier.
37) Bier.
38) Vier Liter frisches Öl einfüllen.
39) Bier.
40) Auto von den Böcken ablassen, einen der Klötze dabei kaputt machen.
41) Auto aus Garage fahren, dann Bindemittel auf Öl aus Schritt 22 streuen.
42) Bier.
43) Probefahrt.
44)An die Seite gewinkt,verhaftet wegen fahrens unter Alkoholeinfluss.
45) Auto wird abgeschleppt.
46) Nächster Tag: Kaution stellen, Auto vom Polizeihof abholen.

Ausgaben:
Teile: € 70.-
Anzeige wegen Fahren unter Alkohol: € 2.200.-
Abschleppkosten: € 100.-
Kaution: € 200.-
Bier: € 30.-
Gesamt: € 2.600.- :]

18

Donnerstag, 10. Februar 2005, 11:25

Von 'Freundin 7.0' auf 'Gattin 1.0' umgestiegen

Sehr geehrte Damen und Herren!

Voriges Jahr bin ich von der Version 'Freundin 7.0' auf
'Gattin 1.0' umgestiegen. Ich habe festgestellt, dass das
Programm einen unerwarteten Sohn-Prozess gestartet hat und
sehr viel Platz und wichtige Ressourcen belegt. In der
Produktanweisung wird ein solches Phänomen nicht erwähnt.

Außerdem installiert sich 'Gattin 1.0' in allen anderen
Programmen von selbst und startet in allen Systemen
automatisch, wodurch alle Aktivitäten der übrigen Systeme
gestoppt werden.

Die Anwendungen 'Bordell 10.3', 'Umtrunk 2.5' und
'Fußballsonntag 5.0' funktionieren nicht mehr, und das System
stürzt bei jedem Start ab.


Leider kann ich 'Gattin 1.0' auch nicht minimieren, während
ich meine bevorzugten Anwendungen benutzen möchte. Ich
überlege ernsthaft, zum Programm 'Freundin 7.0'
zurückzugehen, aber bei Ausführen der Uninstall-Funktion von
'Gattin 1.0' erhalte ich stets die Aufforderung, zuerst das
Programm 'Scheidung 1.0' auszuführen. Dieses Programm ist mir
aber viel zu teuer.

Können Sie mir helfen?

Danke, ein User

-------------------------------------------------------

Antwort:

Lieber User, das ist ein sehr häufiger Beschwerdegrund bei
den Usern. In den meisten Fällen liegt die Ursache aber bei
einem grundlegenden Verständnisfehler. Viele User steigen von
'Freundin 7.0' auf 'Gattin 1.0' um, weil sie Zweiteres zur
Gruppe der "Spiele & Anwendungen" zählen.


'Gattin 1.0' ist aber ein BETRIEBSSYSTEM und wurde
entwickelt, um alle anderen Funktionen zu kontrollieren. Es
ist unmöglich, von 'Gattin 1.0' wieder auf 'Freundin 7.0'
zurückzugehen.

Bei der Installation von 'Gattin 1.0' werden versteckte
Dateien installiert, die ein Re-Load von 'Freundin 7.0'
unmöglich machen. Es ist nicht möglich, diese versteckten
Dateien zu deinstallieren, zu löschen, zu verschieben oder zu
vernichten. Einige User probierten die Installation von
'Freundin 8.0' oder 'Gattin 2.0' gekoppelt mit 'Scheidung
1.0', aber am Ende hatten sie mehr Probleme als vorher.


Lesen Sie dazu in Ihrer Gebrauchsanweisung die Kapitel
"Warnungen", Alimentezahlungen - fortlaufende Wartungskosten
von Kindern ab Version 1.0".

Ich empfehle Ihnen daher, bei 'Gattin 1.0' zu bleiben und das
Beste daraus zu machen.

Ich habe selber 'Gattin 1.0' vor Jahren installiert und halte
mich strikt an die Gebrauchsanweisung, vor allem in Bezug auf
das Kapitel "Gesellschaftsfehler". Sie sollten die
Verantwortung für alle Fehler und Probleme übernehmen,
unabhängig davon, ob Sie schuld sind oder nicht.

Die beste Lösung ist das häufige Ausführen des Befehls:
C:\UM_ENTSCHULDIGUNG_BITTEN.exe.

Vermeiden Sie den Gebrauch der "ESC" Taste, da Sie öfter
UM_ENTSCHULDIGUNG_BITTEN einschalten müssten, damit 'Gattin
1.0' wieder normal funktioniert.

Das System funktioniert solange einwandfrei, wie sie für die
"Gesellschaftsfehler" uneingeschränkt haften. Alles in allem
ist 'Gattin 1.0' ein sehr interessantes Programm - trotz der
unverhältnismäßig hohen Betriebskosten. Bedenken Sie auch die
Möglichkeit, zusätzliche Software zu installieren, um die
Leistungsfähigkeit von 'Gattin 1.0' zu steigern.

Ich empfehle Ihnen: 'Pralinen 2.1' und 'Blumen 5.0' in Deutsch.

Viel Glück!

Ihr Technischer Dienst

PS: Installieren Sie niemals Sekretärin im Minirock 3.3!
Dieses Programm verträgt sich nicht mit Gattin 1.0 und könnte
einen nicht wiedergutzumachenden Schaden im Betriebssystem
verursachen.

19

Donnerstag, 10. Februar 2005, 21:35

cool :]

20

Montag, 14. Februar 2005, 21:56

Auto zu verkaufen

Diese Anzeige war wohl tatsächlich in einer irischen Zeitung zu lesen:


VW Golf, blau, Baujahr 1985, nur 65 km gefahren, nur im ersten und
Rückwärtsgang benutzt, Original Bremse, erste Tankfüllung, sehr
gepflegt, wegen Arbeitslosigkeit zu verkaufen. Nur an Selbstabholer!!! Mit Foto!

... und jetzt das Foto anschauen ;] :] ;]